Antrag auf Trassenanweisung

Mit diesem Online-Dienst können zugelassene Firmen einen Antrag auf die Verlegung einer Trasse in Hamburg stellen.
Registrieren
Sie haben bereits ein Konto? Anmelden

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Zur Nutzung dieses Dienstes benötigen Sie ein Servicekonto Business.

Worauf muss ich sonst noch achten?

Vollmacht als PDF- oder JPG/JPEG-Datei zum Hochladen, falls Sie im Auftrag einer veranlassenden Firma handeln.
Ein oder mehr Lagepläne im PDF-Format zum Hochladen (s. unten).

In Hamburg gilt die DIN 1998:1978-05 „Unterbringung von Leitungen und Anlagen in öffentlichen Flächen; Richtlinien für die Planung“ zur Sicherung einer geordneten Trassenführung und zum Schutz der Wegekörper (DIN 1998:2018-07 gilt in Hamburg nicht).

Wie hoch sind die Kosten?

Es fallen keine Gebühren an.

Wie lange dauert die Bearbeitung für Sie?

Ca. 10 bis 20 Minuten.

Wie lange dauert die Bearbeitung durch uns?

In der Regel 3 bis 15 Arbeitstage.

Welche Anforderungen muss der Lageplan erfüllen?

Aktuelle Lagepläne im Maßstab 1:250 auf Basis des Amtlichen Liegenschaftskatasterinformationssystems ALKIS müssen vorliegen.
In die Lagepläne sind von der antragstellenden Person folgende Angaben über geplante, vorhandene und aufzuhebende Leitungen sowie Betriebseinrichtungen einzutragen:
a) Art und Abmessungen der Leitungen,
b) Leitungsverlauf mit Lage- und Höhenangaben,
c) genaue Lage der Leitungsendpunkte sowie der Betriebseinrichtungen, Bordsteinkanten sowie Wegekörper,
d) Bäume bis zu einem Abstand von 5 Metern mit genauem Standort und Durchmesser von Stamm und Kronentraufbereich entsprechend der Daten aus dem digitalen Baumkataster (s. unten „Was es sonst noch zu wissen gibt?“) der FHH.

Wie hoch sind die Kosten nach Antragstellung?

Für die Erstellung der Trassenanweisung entstehen für Sie weitere Kosten.
Die Höhe der Kosten richtet sich nach der abgeschlossen Rahmenvereinbarung mit der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) bzw., wenn keine Rahmenvereinbarung vorliegt, nach der jeweils gültigen Wegebenutzungsgebührenordnung (Anlage 4).

Welche Stellen müssen beteiligt werden?

In jedem Fall zu beteiligen:
- Stromnetz Hamburg,
- Gasnetz Hamburg,
- Dataport AöR,
- Hamburger Stadtentwässerung,
- Hamburger Wasserwerke,
- Vattenfall Wärme,
- Fachamt "Management des öffentlichen Raumes" des jeweiligen zuständigen Bezirksamts bzw. Hamburg Port Authority (HPA) im Hafengebiet,
- Zur Wegebenutzung berechtigte Betreiber von Telekommunikationslinien.

Je nach Sachlage:
- Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation: Amt für Verkehr und Straßenwesen,
- Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer,
- Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt: Amt für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung,
- Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt: Amt für Umweltschutz, Abteilung Gewässerschutz,
- Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt: Amt für Umweltschutz, Abteilung Bodenschutz / Altlasten
- Helms-Museums / Archäologisches Museum Hamburg: Abteilung Bodendenkmalpflege,
- Hamburg Port Authority.

Wer kann mir helfen?

Bezirksamt HH-Mitte
Fachamt Management des öffentlichen Raumes
Abteilung Wegeaufsicht

Fragen zum Thema Hilfe & Datenschutz

Hier finden Sie weiterführende Hilfe zu diesem Online-Dienst
Hier finden Sie Informationen zum Datenschutz