Informationen zum Datenschutz nach der EU Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)


Datenschutzerklärung

Nahezu alle Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen treten mit der Verwaltung früher oder später in Kontakt, weil sie z.B. einen Personalausweis beantragen müssen oder Kindergeld beanspruchen können. Hierbei müssen personenbezogene Daten verarbeitet werden.

In einem Verwaltungsverfahren sind Daten personenbezogen, wenn sie einer natürlichen Person zugeordnet werden können. Keine personenbezogenen Daten sind anonymisierte Daten.

Wenn Verwaltungsbehörden personenbezogene Daten verarbeiten, bedeutet das, dass sie diese Daten z. B. erheben, speichern, verwenden, übermitteln, zum Abruf bereitstellen oder löschen.

Die Daten werden nur für den Zweck verwendet, für den sie erhoben wurden. Eine Weitergabe erfolgt an die von Ihnen gewählten und tatsächlich genutzten Online-Dienste im Hamburg Serviceportal. Im Rahmen des OZG werden Dienste auch von Behörden erbracht, die nicht zur Freien und Hansestadt Hamburg gehören. Wann das der Fall ist, schildern wir unter der Rubrik: „Unter welchen Voraussetzungen dürfen wir Ihre Daten an Dritte weitergeben“.

Im Folgenden informieren wir Sie darüber, welche personenbezogenen Daten wir erheben, bei wem wir sie erheben und was wir mit diesen Daten machen. Außerdem informieren wir Sie über Ihre Rechte in Datenschutzfragen und an wen Sie sich diesbezüglich wenden können.

Inhaltsverzeichnis

Wer sind wir?

Das Hamburg Serviceportal bietet einen sicheren Zugang zu den Online-Diensten der Freien und Hansestadt Hamburg. Es bietet Ihnen Funktionen, mit denen Sie Online-Dienstleistungen suchen und finden, sich für die Nutzung von Online-Diensten registrieren und anmelden sowie in Bezug auf genutzte Online-Dienste sicher mit der Verwaltung kommunizieren können.

Damit wir die gewünschten Leistungen für Sie erbringen können, ist es bei vielen Online-Diensten erforderlich, dass Sie Ihre Daten zur Verfügung stellen. Wir verarbeiten diese Daten nur im Rahmen Ihres Auftrags und verwenden sie nur unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen (Hamburgisches Datenschutzgesetz, EU Datenschutzgrundverordnung, Telekommunikationsgesetz, Telemediengesetz sowie einschlägige Fachgesetze wie beispielsweise das Meldegesetz).

Online-Dienste im Hamburg Serviceportal

Die untenstehenden Informationen beziehen sich auf das Hamburg Serviceportal, insbesondere auf die Benutzerkonten (Servicekonten) und Servicekonto-Postfächer. Informationen zu den einzelnen Online-Diensten finden Sie bei den Informationen zum Datenschutz bei der Verwendung von Online-Diensten.

Wer sind Ihre Ansprechpartner?

Fragen in datenschutzrechtlichen Angelegenheiten können Sie an den für die Behörde zuständigen Datenschutzbeauftragten richten:

Falls Sie Fragen zur Registrierung oder Anmeldung haben oder uns Ihre Anregungen oder Hinweise zum Serviceportal mitteilen möchten, nehmen Sie bitte unter der E-Mail-Adresse meinserviceportal@dataport.de Kontakt zu uns auf.

  • Freie und Hansestadt Hamburg
  • Senatskanzlei
  • Amt für IT und Digitalisierung
  • Fachliche Leitstelle für den HamburgService / das Hamburg Serviceportal
  • Rathausmarkt 1, 20095 Hamburg
  • Telefon: +49 40 42823 –2213 oder –2500
  • E-Mail: meinserviceportal@dataport.de

Zu welchem Zweck verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten?

Im Hamburg Serviceportal werden Ihre Daten zur Einrichtung eines Benutzerkontos (Servicekonto) verarbeitet. Ein Servicekonto ist zur Nutzung bestimmter Online-Dienste erforderlich. Ihre Einwilligung ist grundlegend für die Verarbeitung Ihrer Daten. Im Rahmen des Online-Zugangsgesetzes liegt die Verantwortlichkeit für die Verarbeitung Ihrer Daten in bestimmten Fällen auch zusätzlich in anderen Bundesländern, an die Ihre Daten dann für die Nutzung des Online-Dienstes übermittelt werden.

Zu jedem Servicekonto gehört ein Postfach, damit Sie im Zusammenhang mit der Nutzung von Online-Diensten sicher mit der Verwaltung kommunizieren können. Die Verarbeitung von Daten des Servicekonto-Postfachs erfolgt auf Basis Ihrer Einwilligung und aufgrund der Erfüllung rechtlicher Verpflichtungen sowie der einschlägigen Rechtsvorschriften der von Ihnen genutzten Online-Dienste. Auf das Postfach und die gespeicherten Nachrichten können nur Sie als Inhaber des Servicekontos nach einer Anmeldung am Servicekonto zugreifen. Welche personenbezogenen Daten in einer Postfachnachricht enthalten sind, hängt von der jeweiligen Nachricht und dem Online-Dienst ab, in dessen Zusammenhang die Nachricht verschickt wird.

Zur Gewährleistung der Funktionalität des Online–Dienstes ist es erforderlich, dass Ihre Daten an die jeweils zuständigen Behörden übermittelt werden und Sie dieser Übermittlung zugestimmt haben (Einwilligung). Der Zweck der Übermittlung Ihrer Daten besteht darin, dass Sie die von dem Onlinedienst angebotene Verwaltungsleistung in Anspruch nehmen können.


Sie sind nicht verpflichtet, diese Einwilligung zu erteilen. Sollten Sie Ihre Einwilligung nicht erteilen, erfolgt keine Übermittlung Ihrer Daten. Damit kann allerdings auch die von Ihnen begehrte Verwaltungsleistung über Ihr Nutzerkonto nicht in Anspruch genommen werden. Wenden Sie sich in diesem Fall direkt an die zuständige Behörde, Sie können die Verwaltungsleistung auch dort in nicht-elektronischer Weise in Anspruch nehmen.

Sie können Ihre hiermit erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Dadurch wird allerdings die damit ausgelöste Übermittlung Ihrer Daten nicht rückgängig gemacht. Eine Löschung bzw. Sperrung Ihrer übermittelten Daten müssen Sie direkt bei der oben genannten verantwortlichen Stelle geltend machen.

 

Beispiele zur Verarbeitung:

Beispiel 1: Sie möchten einen Online-Dienst nutzen, der ein Servicekonto erfordert. Sie registrieren sich dazu im Serviceportal. Mit dem Abschluss der Registrierung besitzen Sie ein Servicekonto, in dem Daten zu Ihrer Person gespeichert sind (s. unten). Zu diesem Servicekonto gehört ein Postfach. Bei der Nutzung einiger Online-Dienste erhalten Sie z.B. eine Auskunft in Form einer Postfach-Nachricht in Ihr Postfach. Sie werden z.B. per E-Mail über den Eingang der Nachricht in ihr Postfach informiert. Um die Nachricht zu lesen, müssen Sie sich an Ihrem Servicekonto anmelden und in das Postfach navigieren.

Beispiel 2: Sie möchten einen Online-Dienst eines anderen Bundeslandes oder des Bundes nutzen. Mit dem Aufruf dieses Onlinedienstes werden die personenbezogenen Daten aus Ihrem Nutzerkonto an die verantwortliche Stelle des anderen Bundeslandes oder des Bundes übermittelt, die für den Betrieb des von Ihnen aufgerufenen Dienstes datenschutzrechtlich verantwortlich ist.

Welche personenbezogenen Daten verarbeiten wir?

Wir verarbeiten insbesondere folgende personenbezogene Daten:

Einfaches Servicekonto für Bürgerinnen und Bürger („Servicekonto“)

Für die Nutzung von Online-Diensten mit dem Kontotyp einfaches „Servicekonto“ speichern wir nach Ihrer Zustimmung folgende personenbezogene Daten:

  1. Vorname
  2. Nachname
  3. E-Mail-Adresse (ist zugleich die Benutzerkennung)
  4. Passwort
  5. Wahl der Darstellungssprache (derzeit immer „Deutsch“)
  6. Servicekontotyp (freigeschaltete Sicherheitsstufe)
  7. Datum der Einwilligung zur Datenverarbeitung

Servicekonto mit Identifikationsnachweis für Bürgerinnen und Bürger („Servicekonto Plus“)

Für die Nutzung von Online-Diensten mit dem Kontotyp „Servicekonto Plus“ speichern wir nach Ihrer Zustimmung folgende personenbezogene Daten:

  1. Vorname
  2. Nachname
  3. Adresse (Straße, Hausnummer, PLZ, Ort, Land)
  4. Geburtsdatum
  5. Geburtsname
  6. Geburtsort
  7. E-Mail-Adresse (ist zugleich die Benutzerkennung)
  8. Passwort
  9. Wahl der Darstellungssprache (derzeit immer „Deutsch“)
  10.  Servicekontotyp (freigeschaltete Sicherheitsstufe)
  11. Datum der Einwilligung zur Datenverarbeitung

Daten, die Sie als Bürgerin oder Bürger zusätzlich angeben können

Sie haben die Möglichkeit, weitere Daten in Ihrem Servicekonto zu hinterlegen. Diese Daten werden in manchen Online-Diensten dazu verwendet, Felder in Formularen vorauszufüllen, um Ihnen die Eingabe zu ersparen.

Wenn Sie ein einfaches Servicekonto besitzen („Servicekonto“), können Sie optional auch die Daten für das „Servicekonto Plus“ ausfüllen (s. oben).

Sowohl für das „Servicekonto“ als auch das „Servicekonto Plus“ können Sie folgende Daten zusätzlich angeben:

  1. Anrede
  2. Akademischer Titel
  3. Adresszusatz
  4. Telefonnummer
  5. Mobiltelefonnummer

Hinterlegung Ihrer Zahlungsdaten beim Payment Provider zur Wiederverwendung bei Zahlungsvorgängen mit ePayment

Bei Online-Dienstleistungen, die Sie online per ePayment bezahlen können, haben Sie die Möglichkeit, die einmal angegebenen Zahlungsdaten (z.B. Ihre Kontodaten) beim Payment Provider speichern zu lassen. In diesem Fall wird in Ihrem Servicekonto eine Referenznummer des Payment Providers gespeichert. Die beim Payment Provider gespeicherten Daten können Sie bei späteren Zahlungsvorgängen wiederverwenden, sodass Sie die Daten nicht erneut eingeben müssen.

Ab 2021 erfolgt ein Umstieg auf die von der Entwicklergemeinschaft Bund-Länder entwickelte Zahlungskomponente ePayBL. Bei dieser Zahlkomponente werden die Zahlungsdaten nicht beim Payment Provider hinterlegt.

Registrierung eines Servicekontos für Bürgerinnen und Bürger mithilfe der eID-Funktion des Personalausweises

Wenn Sie sich mit der eID-Funktion des Personalausweis registrieren, werden die Daten Nr. 1-6 vom Personalausweis ausgelesen und gespeichert, sofern Sie dem zugestimmt haben.

Zusätzlich wird das "Pseudonym“ bzw. „Kartenkennung" Ihres Ausweises gespeichert, wenn Sie die Funktion "Anmelden mit Online-Ausweisfunktion" aktiviert haben.

Servicekonto für Unternehmen und andere Organisationen („Servicekonto Business“)

Bei Servicekonten für Unternehmen, Behörden und andere Organisationen sind unterschiedliche Daten zu unterscheiden: 1. Daten zum Unternehmen, 2. Daten zu Administratoren für das „Servicekonto Business“ und 3. Daten zu Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die Online-Dienste nutzen.

Zum Unternehmen / zur Organisation

Folgende Daten werden zu Organisationen gespeichert:

  1. Name der Organisation
  2. Organisationsadresse (Straße, Hausnummer, PLZ, Ort, Land)
  3. Freigeschaltete Online-Dienste
  4. Nutzung von Online-Diensten durch die Administratoren

Zum Servicekonto-Administrator für das „Servicekonto Business“

Administratoren für ein „Servicekonto Business“ sind Nutzer im Unternehmen, die erweiterte Berechtigungen auf ein „Servicekonto Business“ besitzen und neben ihren eigenen Daten auch die Daten zum Unternehmen bzw. der Organisation ändern können. Sie können außerdem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens verwalten (einrichten, löschen, ändern und technisch berechtigen), die für das Unternehmen Online-Dienste nutzen. Zu Administratoren werden folgende Daten gespeichert:

  1. Vorname
  2. Nachname
  3. E-Mail-Adresse (ist zugleich die Benutzerkennung)
  4. Passwort
  5. Telefonnummer
  6. Wahl der Darstellungssprache (derzeit immer „Deutsch“)
  7. Servicekontotyp
  8. Datum der Einwilligung zur Datenverarbeitung
  9. Berechtigungsrollen in Online-Diensten

Zu Unternehmens- bzw. Organisationsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern eines „Servicekonto Business“

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens oder der Organisation werden vom Servicekonto-Administrator (s. oben) eingerichtet und verwaltet. Sie werden durch den Servicekonto-Administrator zur Nutzung von Online-Diensten im Namen des Unternehmens oder der Organisation technisch berechtigt. Zu Unternehmens- bzw. Organisationsmitarbeitern werden folgende Daten gespeichert:

  1. Vorname
  2. Nachname
  3. E-Mail-Adresse (ist zugleich die Benutzerkennung)
  4. Passwort
  5. Wahl der Darstellungssprache (derzeit immer „Deutsch“)
  6. Servicekontotyp

Daten, die Sie für „Servicekonto Business“-Nutzer zusätzlich angeben können

Sie haben die Möglichkeit, weitere Daten in Ihrem „Servicekonto Business“ zu hinterlegen. Diese Daten werden in manchen Online-Diensten dazu verwendet, Felder in Formularen vorauszufüllen, um Ihnen die Eingabe zu ersparen:

  1. Anrede
  2. Akademischer Titel (zu Administratoren und Mitarbeiter/innen)
  3. Organisationseinheit (zu Administratoren und Mitarbeiter/innen)
  4. Faxnummer (bei Organisations-Administratoren)
  5. Telefonnummer (bei Mitarbeiter/innen)
  6. Mobiltelefonnummer (bei Administratoren und bei Mitarbeiter/innen)
  7. Handelsregisternummer (zur Organisation)
  8. E-Mail-Adresse der Organisation
  9. Postfach-Nummer der Organisation
  10. Postfach-PLZ der Organisation

Hinterlegung Ihrer Zahlungsdaten beim Payment Provider zur Wiederverwendung bei Zahlungsvorgängen mit ePayment

Sie haben die Möglichkeit, die einmal angegebenen Zahlungsdaten (z.B. Ihre Kontodaten) beim Payment Provider speichern zu lassen. In diesem Fall wird in Ihrem „Servicekonto Business“ eine Referenznummer des Payment Providers gespeichert. Die beim Payment Provider gespeicherten Daten können Sie bei späteren Zahlungsvorgängen wiederverwenden, sodass Sie die Daten nicht erneut eingeben müssen.

Ab 2021 erfolgt ein Umstieg auf die von der Entwicklergemeinschaft Bund-Länder entwickelte Zahlungskomponente ePayBL. Bei dieser Zahlkomponente werden die Zahlungsdaten nicht beim Payment Provider hinterlegt.

Wichtiger Hinweis zum Passwort

Halten Sie Ihr Passwort geheim, damit keine unberechtigten Personen Zugang zu Ihren Daten erlangen. Geben Sie Ihr Passwort nicht auf Nachfrage bekannt. Auch die technischen Betreuer des Hamburg Serviceportals sind nicht berechtigt, Ihr Passwort zu erfahren.

Servicekonto-Postfach

Wenn Sie ein Servicekonto nutzen, wird für Sie auch ein Servicekonto-Postfach angelegt. Für die Nutzung werden folgende Daten aus dem Servicekonto im Postfach-System gespeichert:

  • Anrede
  • Vorname
  • Nachname
  • E-Mail-Adresse
  • Telefonnummer

Daneben werden innerhalb des Servicekonto-Postfachs die Nachrichtenkonversation zwischen Ihnen und den Behörden gespeichert. In den Nachrichten können personenbezogene Daten enthalten sein, dies ist abhängig davon, welche Verwaltungsleistung Sie nutzen.

Wie verarbeiten wir diese Daten?

Ihre personenbezogenen Daten werden gespeichert. Sofern Sie an Ihrem Servicekonto angemeldet sind, werden die Daten aus Ihrem Servicekonto in bestimmten Online-Diensten dazu genutzt, Formularfelder vorauszufüllen, so dass Sie diese Daten nicht erneut eingeben müssen. Erst wenn Sie eine explizite Aktion wie z.B. das Senden eines von Ihnen ausgefüllten Online-Formulars (i.d.R durch einen Klick auf eine entsprechend bezeichnete Schaltfläche) ausführen, werden diese Daten in das dem Online-Dienst zugeordnete Verwaltungsverfahren übernommen.

Wir setzen technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen ein, um Ihre personenbezogenen Daten gegen unbeabsichtigte oder unrechtmäßige Vernichtung, Verlust oder Veränderung sowie gegen unbefugte Offenlegung oder unbefugten Zugang zu schützen. Unsere Sicherheitsstandards entsprechen stets den aktuellsten technologischen Entwicklungen.

Unter welchen Voraussetzungen dürfen wir Ihre Daten an Dritte weitergeben?

Alle personenbezogenen Daten, die uns in einem Verwaltungsverfahren bekannt geworden sind, dürfen wir nur dann an andere Personen oder Stellen (z.B. an Krankenkassen, Rentenversicherungsträger) weitergeben, wenn Sie der Weitergabe zugestimmt haben oder die Weitergabe gesetzlich zugelassen ist. Werden Dienste von Behörden erbracht, die nicht zur Freien und Hansestadt Hamburg gehören, so wird Ihnen dies deutlich angezeigt.

Bund und Länder haben sich nach dem Onlinezugangsgesetz (OZG) zusammengeschlossen, um den Bürgern elektronisch Verwaltungsleistungen anbieten zu können. Mit Ihrem Hamburger Benutzerkonto können Sie die Leistungen anderer Länderportale und das Portal des Bundes nutzen. In einem solchen Fall werden ihre Daten an die bearbeitende Stelle weitergegeben. Sie werden im Einzelfall vor einer solchen Weitergabe informiert und müssen ihr auch zustimmen.

Eine Datenübermittlung an Dritte findet auch beim ePayment statt. Das Rechenzentrum des derzeitigen Payment-Providers „SIX Payment Services (Germany) GmbH“ befindet sich in der Schweiz. Das Datenschutzniveau in der Schweiz wurde von der EU als gleichwertig anerkannt. Je nach Online-Dienstleistung können im Verwendungszweck des Zahlungsvorgangs personenbezogene Daten übertragen werden (z.B. ein Aktenzeichen oder andere fachliche Referenznummer).

Ab 2021 erfolgt ein Umstieg auf die von der Entwicklergemeinschaft Bund-Länder entwickelte Zahlungskomponente ePayBL. Das Hosting von ePayBL erfolgt durch den SID (Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste), die ihre Rechenzentren PCI-DSS-konform betreiben und entsprechend der Sensibilität der vorliegenden Daten unter Berücksichtigung hoher Datenschutzauflagen handeln. Der Payment Provider ist dann PAYONE Girosolution. Der Payment Provider unterliegt der Regulierung des Bankengeschäfts und den damit verbundenen Sicherheitsstandards.

Wie lange speichern wir Ihre Daten?

Servicekonto

Wir speichern Ihre Daten in Ihrem Servicekonto, solange Sie es nutzen. Wenn Sie Ihr Servicekonto eine festgelegte Zeit lang nicht nutzen, wird es gelöscht: Im Fall des „Servicekonto Plus“ und „Servicekonto Business“ beträgt der Zeitraum fünf Jahre, im Fall einfacherer Servicekonten zwei Jahre. Vor der endgültigen Löschung weist das System Sie per E-Mail darauf hin, dass Ihr Servicekonto inklusive Postfach und aller enthaltenen Postfach-Nachrichten gelöscht werden wird, sofern Sie sich nicht erneut am Servicekonto anmelden.

Servicekonto-Postfach

Die Postfachnachrichten werden gespeichert, bis sie gelöscht werden. Die Löschung erfolgt ausschließlich durch Sie. Eine automatische Löschung der Postfachnachrichten erfolgt nicht, allerdings werden alle Postfachnachrichten gelöscht, wenn das zugrundeliegende Servicekonto gelöscht wird.

Welche Rechte (Auskunftsrecht, Widerspruchsrecht usw.) haben Sie?

Sie haben nach der Datenschutz-Grundverordnung verschiedene Rechte. Einzelheiten ergeben sich insbesondere aus Artikel 15 bis 18 und 21 der Datenschutz-Grundverordnung.

Recht auf Auskunft

Sie können Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten verlangen. In Ihrem Auskunftsantrag sollten Sie Ihr Anliegen präzisieren, um uns das Zusammenstellen der erforderlichen Daten zu erleichtern. Daher sollten in dem Antrag möglichst Angaben zum konkreten Verwaltungsverfahren und zum Verfahrensabschnitt gemacht werden.

Recht auf Berichtigung

Sollten die Sie betreffenden Angaben nicht (mehr) zutreffend sein, können Sie eine Berichtigung verlangen. Sollten Ihre Daten unvollständig sein, können Sie eine Vervollständigung verlangen.

Recht auf Löschung

Sie können die Löschung Ihrer personenbezogenen Daten verlangen. Ihr Anspruch auf Löschung hängt u. a. davon ab, ob die Sie betreffenden Daten von uns zur Erfüllung unserer gesetzlichen Aufgaben noch benötigt werden.

Die Löschung Ihrer Daten erfolgt in diesem Fall unverzüglich.

Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Sie haben das Recht, eine Einschränkung der Verarbeitung der Sie betreffenden Daten zu verlangen. Die Einschränkung steht einer Verarbeitung nicht entgegen, soweit an der Verarbeitung ein wichtiges öffentliches Interesse besteht.

Recht auf Widerspruch

Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit der Verarbeitung der Sie betreffenden Daten zu widersprechen. Allerdings können wir dem nicht nachkommen, wenn an der Verarbeitung ein überwiegendes öffentliches Interesse besteht oder eine Rechtsvorschrift uns zur Verarbeitung verpflichtet.

Recht auf Beschwerde

Wenn Sie der Auffassung sind, dass wir Ihrem Anliegen nicht oder nicht in vollem Umfang nachgekommen sind, können Sie bei der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde Beschwerde einlegen:

  • Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
  • Ludwig-Erhard-Str 22, 7. OG, 20459 Hamburg
  • Tel.: (040) 4 28 54 - 40 40
  • E-Fax: (040) 4 279 – 11811
  • E-Mail: mailbox@datenschutz.hamburg.de

Allgemeine Hinweise zu diesen Rechten

In einigen Fällen können oder dürfen wir Ihrem Anliegen nicht entsprechen. Sofern dies gesetzlich zulässig ist, teilen wir Ihnen in diesem Fall immer den Grund für die Verweigerung mit.

Wir werden Ihnen aber grundsätzlich innerhalb eines Monats nach Eingang Ihres Anliegens antworten. Sollten wir länger als einen Monat für eine abschließende Klärung brauchen, erhalten Sie eine Zwischennachricht.

Informationen zu Cookies und Messverfahren zur Nutzung des Hamburg Serviceportals

Cookies

Cookies sind Datenelemente, die eine Website an Ihren Browser schickt, um sie auf Ihrem System zu speichern. Wir benutzen technisch notwendige "Sitzungs-Cookies", um Informationen aus der Website an Ihre Bedürfnisse anpassen zu können. Sobald Sie sich abmelden, werden die Cookies gelöscht.

Die meisten Browser können Sie so einstellen, dass Sie benachrichtigt werden, wenn Sie Cookies erhalten. Sie können dann selbst entscheiden, ob Sie das akzeptieren wollen oder nicht. Um den HamburgService nutzen zu können, müssen Sie diese Sitzungs-Cookies zulassen.

 

 

Stand 8. Februar 2021